Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Ersterwähnungsurkunde vom 14. Dezember 1309

Inhaltsangabe der Urkunde:

Heinrich und seine Ehefrau Clementa (Gle-) von Schorbach (Sorbach) und gen. Sufhuz bekunden, dass sie mit Zustimmung ihrer Kinder (puerorum) und Rat ihrer Freunde bzw. Erben Herrn Johann, Propst, und seiner Kirche zu Immichenhain (Ymichinhayn) mit gesamter Hand alle ihre Güter in den Dörfern Oberschrecksbach, Wincherode und Görzhain (superiori Sreckisbach, Windirade et Gerhardeshayn) für bezahlte 9 Mark Kölner Pfennige verkauft haben. – Bürgen für die Währschaftsleistung: Albert (und) Bertold Mönch gen. von Hausen , Andreas von Holzburg (Halsberg), Edelknechte und Konrad von Wahlshausen (Walshusen), Schöffe zu Aula (Eula). – Zeugen: Hermann gen. Hopfenhaupt (Hopfpinhobit), Edelknecht; Bruno gen. Bloch, Dietrich (Theodericus) und Dietrich (Th.) von Wahlshausen (Waleshusen), Schöffen zu Aula; Hermann, Gerlach gen. Barth, H(ermann?) und Eberhardt, seine Söhne, Werner und Jo(hann) gen. (dicti) Holzschuh (Holczhu) und alle Bauern (Villani) zu Weißenborn (Wisenburn). – Siegler auf Bitten der Aussteller, die kein eigenes Siegel haben, und der Bürgen: Prior und Konvent der Eremitenbrüder vom Orden St. Augustini zu Alsfeld, nämlich Prior Bruder Gerhard, Subprior Bruder Jo(hann) und Bruder C. (=wohl Konrad) von Gotha (Gatha) des gen. Hauses zu Alsfeld.

Quelle: Hess. Klosterarchive Band VII Nr. 2

 

Bild der Ersterwähnungsurkunde aus dem Jahre 1309